Tool für den Warenbestand / Inventur

  • Das kommt ganz darauf an, was Du wie und in welcher Stückzahl verkaufst.


    Ich erledige alles mit Bordmitteln. Wenn ich eine CD- Lieferung bekomme, gebe ich die Stückzahl in das Produkt ein. Bei einer Nachfrage vom Lieferanten kann ich somit immer nachvollziehen, wann welches Produkt in welcher Stückzahl verkauft wurde, und wieviel noch im Bestand sind.

  • aber du könntest jetzt nicht sagen, wann du welche lieferung erhalten hast? ich muss dazu auch noch die chargennummern tracken, aber das geht in VM nur insoweit, als dass ich für jede chargennummer ein neues produkt anlegen würde.


    aber ich glaube, ich habe das eh zu eng gesehen (verkaufe eigentlich nur dienstleistungen. mit produkten kenne ich mich noch nicht so gut aus). bei den bioprodukten muss ich den warenfluss exakt nachhalten. ich muss genau dokumentieren, welche charge ich bei jeder lieferung bekommen habe und an welchen kunden ich diese lieferung weiterverkauft habe. bei den anderen produkten muss ich das scheinbar nicht. ich hätte erwartet, dass das finanzamt von mir sehen möchte, wieviel stück ich von einem bestimmten produkt im kalenderjahr eingekauft habe, wieviel ich davon verkauft habe/selbst verwendet habe/kaputt gegangen sind und was mein endbestand ist. aber das ist scheinbar gar nicht so. als kleingewerblicher muss man auch keine inventur machen

  • aber du könntest jetzt nicht sagen, wann du welche lieferung erhalten hast?

    Dazu habe ich ja den Lieferschein vom Lieferanten. Dieses Thema ist auch zu Komplex, da es 1000 Möglichkeiten von Zulieferarten gibt.

    Im Normalfall wird doch beim Lieferanten erst nachbestellt, wenn die Charge ausverkuft ist oder sich drastisch dem Ende neigt. So handhabe ich es.


    Was deine speziellen lieferungen betreffen, diese sollten doch von der Buchhaltung (oder selbst) in Ordnern abgelegt und nach Jahren sortiert sein. Auch für den Fall, dass das Finanzamt bei einer Prüfung mal nachfragt. In der Regel interessiert dem Finanzamt nicht, wieviel Du von wem verkaufst, sondern eher nur, was Du in welchem Zeitraum an Einnahmen und Ausgaben hast oder hattest.

  • Hallo,

    bei uns ist das gesamte Wawi, Kundenverwaltung, Lieferantenbestellungen und Rechnungsausgabe ausgelagert.


    Sind sehr zufrieden damit. Vorallem da wir noch einen Hofladen haben sind wir darauf angewiesen, dass die Lagerhaltung immer synchron ist.


    Wir setzen die WAWI von JTL auf einen eigenen Server ein. Daran hängt sowohl die POS und der VM Shop (dieser wird an die WAWI durch ein Connector angebunden)

    Wie gesagt, wir sind sehr zufrieden mit der Lösung, da sie uns viel Arbeit abnimmt und für Übersichtlichkeit sorgt.


    mal zum gucken: www.qimmeq.de ;-)



    CU

  • JTL hatte ich auch mal überlegt. Ich arbeite aber am Mac, da bräuchte ich dann die Cloudlösung, die ich aber vorher nicht testen durfte.

    Mittelfristig brauche ich aber eine Lösung, da es immer mehr Produkte werden und es langsam anfängt, unübersichtlich zu werden

  • Du kannst am Mac auch JTL nutzen. Entweder via einer Windowns Installation auf dem Rechner, zb via Parallels Desktop o.ä., so hab ich das gelöst, oder noch simpler, schau, ob playOnMac bei dem Tool funktioniert. PlayOnMac ist ein gratis tool, das exe dateien unter OSX laufen lässt, ohne ein installiertes Windows zu haben. Es funktioniert nicht mit allen Programmen, aber es lohnt sich immer, zu testen, ob es geht.

    https://www.playonmac.com/en/

    Kannst dich ja mal melden, ob es funktioniert mit der WaWi, ich selber nutze sie inzwischen nicht mehr, arbeite nur mit bordinternen Mitteln, seitdem ich keine 1000 produkte mehr habe, sondern eher 100....