Lagerbestand für abhängige Produkte zB Brezeln?

  • Hallo,


    ich hab schon gesucht aber wohl nicht dir richtigen Suchbegriffe genutzt, aber vielleicht ist mein Problem auch selten.
    Ich habe einen Shop für einen lokalen Frühstückservice erstellt.


    Nun ist es so, daß der Verkäufer zB 100 Brezeln einkauft und diese auch als Produkt führt. Der Lagerbestand ist also 100.
    Jetzt gibt es die Produktvariante (so hab ich es angelegt) "Butterbrezel". Diese wird auf Bestellung angefertigt und würde den Lagerbestand der Standardbrezel reduzieren - nur wie verklickere ich das dem VM3?


    Damit also Butterbretzeln bestellt werden können, sollte der Artikel abhängig vom Hauptartikel einen Bestand aufweisen - es gibt auch noch "Butterbretzeln mit Schnittlauch" (weitere Variante). So ist es auch mit Brötchen, die dann als Variante unterschiedlich belegt sind...


    Ich kann zwar einen Bestand für das Grundprodukt eintragen, aber die Varianten haben keinen Bestand, sind somit nicht bestellbar, obwohl sie gleich zubereitet sind...


    Kann man da was machen?

  • Servus,


    Du kannst das mit dem Selbsterstellten Feld Zeichenfolge machen.


    Wähle als Hauptprodukt Brezel und dann kannst Du ein Dropdown erzeugen.


    Brezeln (Hauptprodukt)
    - Standard
    - Butterbrezel
    - Brezel mit Gummibärchen


    Wie Du Selbsterstellte Felder erstellst, hab ich hier beschrieben.
    https://www.jooglies.com/de/tu…ellte-felder-zeichenfolge


    Hope it helps
    Stefan

  • Servus,


    der volle Preis ist für Zeichenfolge nicht vorgesehen.


    Dann macht es Sinn, Kindprodukte anzulegen und es über Generic Child Variant zu machen.


    Also ein Elternprodukt erstellen, im ersten Reiter unter dem Preis kann man auf "Produktvariante erstellen" klicken. Damit erzeugt man ein Kindprodukt, dem man einen eigenen Preis geben kann. So oft wiederholen, bis alle Varianten vorhanden sind.


    Dann im Elternprodukt im Reiter "Selbsterstellte Felder" das Custom Field "Generic Child Variant" wählen. Damit werden die Kinder dann als Drop Down mit eigenem Preis angezeigt.


    Hope it helps
    Stefan


    PS. Es macht Sinn, sich den Full Installer von VM parallel mit den Beispieldaten zu installieren. Dort kann man dann im Backend und Frontend sehen, wie die Produkte zusammengesetzt sind.

  • Das geht übrigens auch in der Demo, gucken wie Produkte gebaut sind (ausser es hat gerade jmd kaputt konfiguriert). Mit Kindern hat er wieder das Inventar problem.


    Da lohnt es sicher eher sich was wegen der Preise zu überlegen. Ich dachte da wäre bereits eine Option, bist du sicher Stefan?

  • Ja, aktuell habe ich Produktvarianten angelegt, dann erklärte mir der Brezelverkäufer das mit dem Einkauf des Grundprodukts und dem Lagerbestand... Brezel pur 0,75, mit Butter 1,20


    Würde ich also das mit der Aufpreis-Angabe (+45ct) machen, wie ist es dann bei Preisveränderungen?
    Müsste ich dann bei einer Preissenkung zB Brezel jetzt 0,70, aber Milchpreise haben sich erhöht, also Butterbrezel bleibt bei 1,20 - müsste ich dann 2 Preise ändern (Grundpreis und Aufpreis, weil ohne Aufpreis-Änderung sie nur 1,15 kosten würde; ich weiß es nicht ob das System so schlau ist?!)?

  • Servus,


    bei Preisveränderungen ist es im Grunde egal, ob Du nun den Preis von einem Produkt und einem Selbsterstellten Feld, oder einem Produkt und seinem Kind veränderst, Arbeit macht es allemal.


    Zur Lagerhaltung: Die wird voraussichtlich nach drei Tagen an den Nagel gehängt, weil es zu lästig ist. Jedesmal den Bestand neu einzugeben, dürfte unrealistisch sein. Die Bestellungen kommen rein, die Brezeln gehen raus, und wenn da im Korb nur noch wenige sind, wird der Ofen angeworfen. Wenn die fertig sind, ist der Korb wieder voll. Wenn der Bäcker jetzt zum Rechner rennen soll, um die neue Stückzahl einzugeben, statt sich hinzusetzen und nen Kaffee zu trinken, gelingt ihm das ganze zweimal, bevor er sich sagt, ich setz das jetzt auf 1.000.000 und trink ab morgen wieder meinen Kaffee.


    Von dem Standpunkt her wäre es gut, dem Kunden anzudeuten, dass es Zeit kostet, den Lagerbestand aktuell zu halten. -> Kein Lagerbestand -> egal, ob Zeichenkette oder Kindprodukt.


    Man sollte immer versuchen, den realen Ablauf im Shopsystem nachzuvollziehen. Lagerhaltung macht natürlich bei vielen Dingen Sinn, beim Brezelbäcker bin ich da nicht so sicher, deshalb Kunde interviewen, ob das wirklich Not tut.


    Grüße
    Stefan

  • Bestimmt wird er das mit dem Lagerbestand knicken, denn er hat schon jetzt keine Zeit dafür, schöne Fotos von seinen Produkten zu erstellen.


    Was kann man eigentlich gegen die seltsam kryptische Rechnung/Lieferschein-Nummer tun?
    Die sind ja nicht so, wie die Vorschriften sind, daß sie ein fortlaufendes System haben...

  • Du kannst ein Plugin benutzen, Order Number Plugin oder sowas.


    Aber wenn der Shop nach deutschem Recht läuft, sind die Nummern *meiner Meinung nach* vollkommen legitim. *Ich glaube*, Rechnungsnummmern müssen eindeutig sein, nicht (mehr) fortlaufend.


    Jedenfalls hab ich das so verstanden und schreibe meine Rechnungen nur mit eindeutigen Nummern und nicht mit fortlaufenden. Bisher hat das Finanzamt noch nicht gemeckert.


    Erklärung der Sternchen: *Da ich natürlich kein Steuerberater oder Anwalt bin, kann ich dazu keine verbindliche Aussagen treffen.*