Beiträge von StefanSTS

    Ja, genau, Stammdaten, Bilder usw. werden vererbt.


    Man kann auch ein Musterprodukt machen, das dann nicht veröffentlicht ist, und zwei Kinder für 500 g und 1000 g.

    Das kann man alles schön in einer Testumgebung ausprobieren, was einem später lieber ist.


    Wenn es nur um zwei Produkte geht, ist ein Elternprodukt, ein Kindprodukt sicher ausreichend. Bei vielen Kindern kann das Musterelternprodukt Sinn machen.


    Leider ist VirtueMart zu vielfältig, um nur eine Lösung zu haben. Deshalb mag ich es so. Es gibt immer Lösungen. ;-)

    Im Grunde sehe ich nur zwei vernünftige Möglichkeiten:


    1. generische Produktvariante oder

    2. Multiproduktvariante.


    Beides verwendet ein Elternprodukt und Kindprodukte.


    In diesem Fall ist das Anlegen von Kindern im Mutterprodukt über den Button im ersten Reiter "Produktvariante hinzufügen" ausreichend.


    Erst wenn man mehrere Produktmerkmale hat, wird die Multiproduktvariante interessant.

    Ich habe die neue Version getestet, die Änderung war in VM 3.6.11.10247.


    Die Version wird sich wahrscheinlich bald im Repository finden, dort kann man dann die Änderung nachvollziehen, wenn es eilig ist.

    http://dev.virtuemart.net/projects/virtuemart/repository


    Möglicherweise gibt es auch bald eine Testversion hier:

    http://dev.virtuemart.net/projects/virtuemart/files


    Wenn es Zeit hat, macht es Sinn, auf die neue Version zu warten zu deren Erscheinungsdatum ich bisher noch nichts sagen kann.

    Wenn viele Leute die Repository-Versionen testen, geht es meistens schneller.


    Grüße

    Stefan

    Servus,


    keine Rückmeldung hier, aber Milbo hat sich der Sache gleich angenommen und es in der DEV version nach Reaktionen anderer gelöst.

    Leider hatte ich noch keine Zeit, es selbst zu testen, evtl. später am Abend.

    Vielleicht findet sich in der Zwischenzeit jemand, der hier den geänderten Code postet, sonst mache ich das später ebenfalls.


    Grüße

    Stefan

    "Allerdings braucht die Erweiterung Arbeit, um schön auszusehen und benutzerfreundlich zu sein."
    Was meinst du damit?

    Der Cart Saver ist ein super Tool, um Bestellungen vorzubereiten, und dann später diese Bestellungen auszuführen.

    Es braucht für den Kunden einen gewissen Rahmen und Erklärung mit eigens angelegtem Text, damit der Kunde nicht nur Button sieht, mit denen er nichts anfangen kann.

    Deshalb muss man je nach Template oder Warenkorb-Erweiterung ein wenig Hand anlegen. Das erfordert mehr Handarbeit als nur auf Knöpfchen zu drücken.

    Da von heutigen Erweiterungen oft erwartet wird, dass sie installiert werden und dann alles einstellbar ist, sollte man das wissen, damit man nicht mit der falschen Erwartung herangeht.


    Wenn der Cart Saver so angepasst ist, evtl. auch per Popup mit einem Klick auf einen Button mit den weiteren Optionen direkt im Blickfeld erscheint, ist es eine super Sache und funktioniert tadellos. Die Code-Basis des Cart Savers ist sicherlich sehr viel besser als das Buy Again Tool.


    Das Buy Again Tool auf der anderen Seite hat es nicht schwer, einfach benutzbar zu sein, weil einfach nur ein Button hinter der Bestellung erscheint, da kann man kaum etwas falsch machen.


    Ein Cart Saver mit einem zusätzlich schaltbaren Button hinter den erfolgten Bestellungen wäre natürlich der Überflieger.


    War also keine bös gemeinte Kritik am Cart Saver, ich hab mehrfach bei Kunden daran gearbeitet, er ist einfach etwas aufwendiger und komplizierter als eine Erweiterung, die nur einen Button setzt.

    Ich kann den Cart Saver nur empfehlen, wenn man ein Tool sucht, um auch als Shop-Betreiber Bestellungen vorzubereiten oder wiederkehrende Bestellungen aufzurufen.


    Der Buy Again Button ist der Käfer, und der Cart Saver kann der Porsche sein. ;-)

    Servus,


    es ist schön, nach all den Jahren einmal wieder ein Gavick-Template zu sehen. Der Style dieser Layouts war zu der Zeit, als Gavick aktiv war, wirklich gut.


    Leider befürchte ich, dass dieses Template nicht für VirtueMart 3 ausgelegt ist, da Gavick den Laden nach VM 2 zugemacht hat bzw. weitergegeben hat. Die Funktionen würde ich testen, indem ich die gleiche Seite einmal mit dem Template Protostar aufrufe, dann sieht man schnell, ob es an VirtueMart oder dem Template liegt.


    In diesem Fall würde ich empfehlen, das Gavick-Template abzulegen und auf eines von zum Beispiel VirtuePlanet.com zu gehen. Das Gavick-Template aufzuarbeiten geht natürlich auch, aber das geht nur mit entsprechender PHP- und VirtueMart-Erfahrung oder mit einem dicken Geldbeutel.


    Grüße

    Stefan

    Servus!


    Im Template gibt es einen Schalter mit ungefähr dem Wortlaut. "Alle Preise anzeigen."

    Ich bin aber nicht sicher, ob das in den Modulen dann auch angezeigt wird, ob es in den Modulen dazu eine Einstellung gibt.

    Oder ob man einen Override für die Preisanzeige machen muss (das dürften drei, vier Code-Zeilen sein).


    Grüße

    Stefan

    Servus,


    das Plugin VirtueMart Reporter von VirtuePlanet ist ganz gut. Man kann sich damit Berichte ziemlich gut zurechtschneiden.


    Es braucht ein wenig Einarbeitung, aber ist recht mächtig.


    Grüße

    Stefan

    Servus,


    es gibt eine Erweiterung von iStraxx, die Warenkörbe speichern kann.

    Das ist der Cart Saver: https://extensions.virtuemart.…/vm-isx-cart-saver-detail

    EDIT: Allerdings braucht die Erweiterung ein klein wenig Arbeit, um in jedem Warenkorb schön auszusehen und damit auch benutzerfreundlich zu sein.

    Klar die erste Wahl, wenn man solide Funktionalität braucht.


    Eine andere findet sich über "virtuemart buy again" via Google. Die scheint zu funktionieren, aber ich hab da noch nicht näher hineingeschaut. Steht auf der Liste, aber bisher hat es die Zeit noch nicht zugelassen.


    EDIT: Bitte auch weiter unten lesen. Da steht eine etwas genauere Beurteilung.


    Grüße

    Stefan

    Servus,


    Fall 1: die einfachste Möglichkeit wird sein, den Originalpreis als Selbsterstellte Feld "Zeichenkette" über den im VM Produkt angegebenen Preis zu setzen.
    UVP/alter Preis: 600 Euro
    Unser Preis: 300 Euro
    Damit hat man keine Rechenregel für Unser Preis, es ist einfach der normale VM-Preis, der Rabatt wird aber durch die unterschiedlichen Preise sichtbar.

    Es ist nicht 100% wie man sich die Welt wünscht.


    Fall 2: Ich hatte sehr komplizierte Rabatte mit Custom Fields bei einem Kunden eines Kunden eingerichtet, danach funktionierte alles automatisch.

    Wenn man daran Veränderungen macht, muss man allerdings bestimmte Punkte beachten.

    Das Ende der Geschichte war, es war zu kompliziert, der Kunde hat selbst geändert, verbastelt und am Ende unzufrieden, obwohl alles genau so umgesetzt war, wie es die Anforderungen beschrieben war.


    Meine Lehre daraus, ich baue nichts Über-Kompliziertes mehr, um es dem Kunden recht zu machen.

    Soweit man die Verknüpfungen von Preisen und Rabatten entflechten kann, sollte man es tun.


    Deshalb einfach einmal Fall 1 anschauen.


    Fall 3 hätte ich noch: Produkte für Pfand anlegen und mit dem "VirtueMart Product Builder" (Google) die Produkte Ersatzteil/Pfand kombinieren.


    Grüße

    Stefan

    Hallo Rolf,


    die Daten sind in der Datenbank abgelegt.

    Die gewünschten Daten werden in den Tabellen

    #__users und

    #__vmusers zu finden sein, erstere ist Joomla, zweitere ist VirtueMart mit spezielleren Daten zu den Benutzern.


    Wenn man sich die Namen der Tabellen in den Datenbanken ansieht, sieht man recht schnell, wo welche Daten gespeichert sind.

    Einfach einmal mit phpMyAdmin oder ähnlichen Programmen in einer gespiegelten Testinstallation stöbern, dann lernt man schon viel.

    Mit phpMyAdmin kann man die Datenbanktabellen auch als CSV exportieren (und wieder importieren).


    Es wird nicht umhingehen, sich ein wenig einzulesen und Google zu Begriffen zu fragen, die oben nicht klar sind.


    Und wichtig, immer auf einer Testinstallation vorantasten und bei Änderungen am Live-Shop immer ein Backup anlegen. Und natürlich einmal versuchen, ein Backup auch wiederherzustellen. Akeeba Backup bietet sich für Joomla an, weil es sehr einfach zu handhaben ist, und es genug Anleitungen vom Hersteller und extern gibt. Damit lässt sich auch einfach eine Testinstallation auf einer test.meine-domain.de mit eigener Datenbank erstellen.


    Grüße

    Stefan

    Servus,


    die Grundeinrichtung über Kategorien kann in manchen Fällen recht mühsam sein.

    Vor allen Dingen, wenn man nicht alle Informationen über die Versandarten bekommt.

    Für so eine Einrichtung sollte man sich erst einmal ein schönes Bild malen, mit all den zur Verfügung stehenden Versandarten, Gewichten, Preisen usw.

    Dazu das Bild mit den Produkten, Kategorien, welche Versandarten für welche Produkte, welche Kategorien gelten, ob die Kategorien gemischte Versandarten haben, usw.


    Ich werde oft gefragt, das einzurichten, und dann muss ich diesen Baum erst einmal erfragen, verstehen, aufbauen, feststellen, es fehlt noch etwas, dann noch einmal erfragen, was fehlt, dann den Baum neu bauen. Um dann ein laufendes System zu haben.


    Die einfachste Variante ist, den Kategorien (K) eine Versandart (V) zuzuweisen. Das funktioniert bei gemischten Kategorien nicht mehr, bzw. teils nicht mehr, kommt auf den Einzelfall an.


    In diesem Fall bekommt K Aluboxen zusätzlich zwei "nicht veröffentlichte Kategorien" K.

    Für diese Ausnahmefälle lege ich eine "nicht veröffentlichte Kategorie" K "Aluboxen nicht sperrig" an, und weise diese Kategorie den kleinen Produkten zu.

    Versandart für groß: V "Aluboxen sperrig".

    Versandart für klein: V "Aluboxen nicht sperrig".


    In der V "Aluboxen nicht sperrig" wird jetzt K "Aluboxen nicht sperrig" als Kategorie gewählt.



    Damit hat der Kunde zwei Auswahlmöglichkeiten für den Versand, er wird die günstigere Variante nehmen.

    Hier muss mit blockierenden Kategorien gearbeitet werden.

    K "Aluboxen sperrig" in der V "Aluboxen nicht sperrig" als blockierend eintragen, damit der geringere Versandpreis nicht zur Verfügung steht.


    Diese Ausarbeitung benötigt das gesamte Wissen über die Kategorien, Produkte und Versandarten. Das kann mehrere Stunden dauern. Manchmal macht es Sinn, die teurere und günstigere Versandart anzubieten, wenn die günstigere die eigentlich richtige ist, um die Regeln nicht zu auswuchernd zu gestalten.


    Zu der Erweiterung von Webkul: Ich kenne die Erweiterung nicht, es kann aber sein, dass es dort jQuery-Konflikte gibt, die eine Zuordnung per Drag and Drop verhindern. Ich versuche, solche Erweiterungen möglichst zu vermeiden und mit den Core-Mitteln zu arbeiten.


    Grüße

    Stefan

    Servus,


    es könnte sein, dass dieser Link nicht zur VirtueMart-Benutzerregistrierung weiterleitet.

    Da könnte evtl. ein Link zur Seite helfen.


    Allerdings würde ich den direkten Weg der Registrierung nur in Ausnahmefällen gehen. Die Registrierung im Warenkorb sollte ausreichen, wenn der Kunde etwas kaufen möchte. Damit vermeidet man, dass Spam-Bots diesen Weg gehen, um sich zu registrieren und man kann auf ein Captcha verzichten.


    Hier hab ich etwas Kurzes zur Benutzerregistrierung und der Weiterleitung zu VM geschrieben.

    https://www.jooglies.com/tutor…eiterleitung-von-com_user


    Die Links zur Registrierung via Joomal Login-Modul nehme ich in letzter Zeit immer per Joomla-Override heraus.


    Grüße

    Stefan